Vergleich MUA Undressed vs. Urban Decay Naked

Wie schon seit längerem versprochen, aber durch die Grippe leider verschoben, kommt heute endlich der Vergleich zwischen DEM Stück, was jede Beautyliebhaberin besitzen sollte und dem günstigen Dupe-Versuch: Urban Decay Naked vs. MUA Undressed.


Dass Make Up Academy gern mal bekannte Schmuckstücke der Schminkwelt nachmacht, ist ja hinlänglich bekannt. Doch gelingt ihnen auch der Versuch und kann man hier von Dupe-Alarm sprechen?


Vom äußeren Erscheinungsbild her haben die beiden Paletten wenig gemeinsam. Die Naked kommt in Pappe daher, umzogen von samt. Das Innere offenbart sich einem erst nach dem Aufklappen.
Die Undressed hingegen ist vollkommen in Plastik gehalten mit durchsichtigem Deckel und wirkt dadurch eher zweckmäßig denn edel.


Kommen wir nun zu einer Gemeinsamkeit: die Erhältlichkeit. Leider werden wir Schminkliesen in Deutschland stiefkindlich vernachlässigt, beide Paletten gibt es nur im Ausland zu beziehen. Die Undressed gibt es im MUA Onlineshop für schlanke £ 4,00 was ungefähr 4,70€ entspricht, hinzu kommt noch Porto.

Die Naked habe ich bei HQHair bestellt, dort kostet sie 45,00€, es gibt sie aber auch bei Beautybay für 42,56€, beides portofrei.




In beiden Paletten sind zwölf Lidschatten enthalten. Der Inhalt der  Naked beträgt15,6g (1,3g je Lidschatten), MUA kommt mit insgesamt 9,6g daher (0,8g pro Pfännchen). 

Zur Naked gibt es noch eine Eyeshadow Primer Potion mit 3,7ml dazu und einen Pinsel, MUA wartet mit einem Schwammapplikator auf. Zudem hat die Naked noch einen Spiegel im Deckel.

Die Haltbarkeit beider Paletten wird mit 12 Monaten angegeben.

Verpackung:
Auf dem schwarzen Plastik der Undressed sieht man leider jeden Lidschattenkrümel, das ist durch die Pappe bei Urban Decay besser gelöst worden. Allerdings ist die Undressed handlicher, kleiner und passt somit besser in kleine Taschen und kann problemlos mitgenommen werden.


Genug der Äußerlichkeiten, kommen wir nun zu dem, was ein Dupe zu einem Dupe macht: die Swatches.
















In der oberen Reihe sieht man die Swatches der Undressed Palette, unten dazu das Gegenstück von Urban Decay mit den dazugehörigen Namen. MUA liefert uns leider nur eine Nummerierung der Lidschatten von 1 bis 12.


Überraschend ist, dass viele Farben sich auf den ersten Blick fast 1:1 gleichen. Bei genauerem Hinsehen finden sich aber doch einige Unterschiede für das "Kennerauge", welche aber nicht gleich offensichtlich sind.

Von der Pigmentierung her schwächeln leider fast alle matten Farben bei MUA, das hat UD definitiv besser gelöst. Nr. 1 ist im Gegensatz zu Virgin kaum zu sehen, auch Nr. 3 und 5 warten mit schwacher Pigmentierung auf.

Die Konsistenz bei der Naked ist viel seidiger und weicher, fast buttrig fein. MUA ist nicht schlecht, aber kann einfach nicht mithalten. Auch musste ich feststellen, dass MUA auf dem Auge schneller fleckig wird und sich nicht ganz so gut verblenden lässt.


Kommen wir nun zu den größten Abweichungen:



Sidecar enthält größere silberne Glitzerpartikel als Nr. 4, wodurch ein subtiler silberner Schimmer hervorgerufen wird, der bei NR. 4 fehlt. Im Grundton gleichen sich beide Farben jedoch.

Nr. 6 ist einen kleinen Tick dunkler als Halfbaked, der Unterschied ist aber marginal und im Schimmer sind beide gleich.



Smog geht mehr ins Goldene, Nr. 7 hingegen ist sehr viel bräunlicher. Und auch wenn sich MUA gut auftragen lässt, kommt es nicht an die Samtigkeit von Smog heran.



Nr. 9 ist rötlicher als Toasted, auch ist die Farbe heller. Kein Totalausfall, aber dennoch ein sichtbarer Unterschied.



Creep ist viel gräulicher als Nr. 11, auch fehlt MUA hier der schöne metallische Schimmer, stattdessen sind nur grobe Glitzerpartikel enthalten. Leider extrem schwer mit der Kamera festzuhalten und am Auge dürfte der Unterschied nicht allzu sehr auffallen.



Gunmetal hat je nach Lichteinfall einen ganz zarten bräunlichen Unterton, dieser fehlt bei Nr. 12 komplett. Anders als bei Gunmetal, schimmert MUA, UD hat hingegen neben dem Schimmer noch gröbere Glitzerpartikel. Alerdings gefällt mir die Pigmentierung hier bei MUA besser, es wird weniger fleckig als Gunmetal.


Fazit:


Auch wenn sich wie oben gezeigt nicht alle Farben 1:1 gleichen, hat MUA dennoch ein würdiges Dupe zur Naked gezaubert. Die Farben sind sehr ähnlich, teilweise identisch und unterschieden sich oft nur im Schimmer- oder Glitzeranteil. Unterschiede werden hier oft erst bei sehr genauem Hinsehen ersichtlich.

Dass die Pigmentierung und Konsistenz bei einer 45€ Palette besser ist als bei einem 5€ Gegenstück erwarte ich schon. Dennoch ist die Undressed in diesen Punkten nicht schlecht, nur halt nicht so gut wie die Naked. 

Natürlich kauft das Auge auch immer ein bisschen mit, beim Design kann MUA definitiv nicht mithalten, aber sie ist praktischer für die Handtasche.


Wem die Naked zu teuer ist und wer eine gute und bezahlbare Alternative haben möchte, dem kann ich die Undressed uneingeschränkt empfehlen. 
Dennoch würde ich meine Naked nicht missen wollen, vor allem aufgrund der butterweichen Konsistenz und der tollen Pigmentierung.


2 Kommentare:

  1. Ich habe die Undressed Palette und bin damit recht zufrieden. Ob ich mir die Naked palette mal kaufe weiß ich noch nicht, weil ich im Prinziep die farben so ähnlich sicher schon drei mal habe, nicht zu letzt in der Undressed Palette. Der vergleich ist wirklich sehr gut geworden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man braucht die Naked eigentlich nicht, wenn man die Undressed hat, dazu ist der Unterschied zu gering. Aber trotzdem ist die Naked sooo schön, dass man sie doch haben will ;)

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Layout © by Lyn of It's Time to steal Ideas