dm Fotografie-Werkstatt

Ich hatte euch ja schon erzählt, dass ich mich und den Grinsekater für die dm Fotografie-Werkstatt angemeldet habe. Letzte Woche Dienstag war es endlich so weit und wir begaben uns zu dm. Es ist ein kostenloser Kurs unserer Lieblingsdrogerie, um den besseren Umgang mit seiner Kamera zu lernen. Bis Oktober gibt es noch Termine in ganz Deutschland.


Ich muss gestehen, dass ich mit wenigen Erwartungen an die Sache rangegangen bin. Ich hatte viele Muttis mit Digicam erwartet (wovon auch 2 Stück da waren), aber ganz so schlimm war es doch nicht. Der Kurs war bunt gemischt, von absolut Unwissenden bis hin zu den Erfahrenen.

Nachdem sich der Profi-Fotograf, der den Kurs leitete kurz vorgestellt hatte, ging es im Entenmarsch zu einer nahegelegenen Kirche.

Der Fotograf erklärte vor der Kirche kurz etwas zum ISO-Wert. Dann ging es daran,  verschiedene Motive mit 3 verschiedenen Einstellungen zu knipsen, um zu sehen wie diese wirken. Dazu zählten ISO-Wert, Helligkeit und Weißabgleich.

Leider sollten wir das alles im Programmmodus machen, mit dem ich mich nicht so recht anfreunden kann, aber nach einem kurzen Hinweis meinerseits, "durfte" ich auf den manuellen Modus wechseln. 

Der Fotograf beantwortete jederzeit unsere Fragen und ging auf die verschiedenen Wissensstände ein.






Dabei entstand diese Bilderreihen mit unterschiedlicher Belichtungszeit. 
Vor der Kirche sollten wir noch ein wenig mit dem Messfeld rumspielen und knipsten fröhlich ein paar Blumenbeete.

Nach dem Knipsen der Kirche ging es zurück zur dm-Filiale, wo wir im Kunstlicht noch diverse Make Up Theken knipsen sollten. Perfekt für mich. 

Danach  gab es für uns eine kurze Pause mit leckeren Knabbereien von dm, auf die sich alle so schnell stürzten, dass ich sie leider nicht alle fotografieren konnte.


Anschließend durfte jeder 15 Fotos an den Fotodruckstationen ausdrucken. Ich hätte am liebsten so ein Kodak-Schätzchen mit nach Hause genommen. Wenn sie doch nur nicht so riesig wären.

Die ausgedruckten Bilder wurden an eine Pinnwand gepinnt und miteinander verglichen. Dazu sagte jeder noch etwas zu den Einstellungen, die benutzt wurden und der Fotograf erklärte noch einiges dazu. Nachdem keiner mehr Fragen hatte, war der Kurs dann nach knapp 3,5 Stunden beendet.


Ich muss gestehen, dass ich nicht so wirklich viel Neues gelernt habe. Aber wer seine Kamera kaum kennt und nur im Automatikmodus fotografiert, der wird sicher einiges Neues lernen.

Wer jetzt aber (wie eine schlechtgelaunte Teilnehmerin) erwartet, dass ihm die Theorie des Fotografierens von A bis Z erklärt wird, sollte besser einen mehrtägigen Fotokurs besuchen.

Dennoch hat der Kurs sehr viel Spaß gemacht, vor allem weil wir nicht mit langwieriger Theorie bombadiert wurden, sondern uns selbst ausprobieren konnten und ich bereue nicht, daran teilgenommen zu haben.

Und dafür dass der Kurs absolut kostenlos war, wurde uns doch eine Menge geboten, damit wir zufrieden sind.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Layout © by Lyn of It's Time to steal Ideas